Maximale Modularität für jeden Kundenwunsch

Der neue Sprinter – Intelligent, interaktiv und innovativ

Faszinierendes Design, Sicherheits-Features auf sehr hohem Niveau, maximale Wirtschaftlichkeit, kunden- und branchenorientierte Detaillösungen und ein Vernetzungsangebot, das Infotainmentsysteme und Telematikanwendungen in eine neue Ära führt: Die dritte Generation des Sprinter definiert in allen Teildisziplinen die Spitzenklasse der Large-Vans. Seine eigentliche Stärke entfaltet der Segment-Gründer allerdings erst durch die Verknüpfung seiner einzelnen Talente zur Gesamtsystemlösung.

(Bilder: © Daimler AG) Den neuen Sprinter gibt es als Pritschenfahrzeug, Tourer und Kastenwagen

«In der Logistik- und Transportwelt der Zukunft ist die Variabilität und das Angebot kundenspezifischer Lösungen der Erfolgsfaktor schlechthin. Ein gutes Fahrzeug alleine reicht nicht mehr aus. Der neue Sprinter muss als Multitalent daher mehr sein als die blosse Summe seiner Teile. Mit einer bislang unerreichten Variantenvielfalt, neuen Vernetzungsdiensten und einer neuen Telematik-Generation wird er zur passgenauen Gesamtsystemlösung für verschiedenste gewerbliche Transport- und Mobilitätsanforderungen. Damit gelingt dem neuen Sprinter genau das, was sein Vorgänger vorgemacht hat: Er definiert das Segment der Transporter einmal mehr neu. Er ist damit der Inbegriff einer smarten Hardware und wird sein Segment, das Geschäft unserer Kunden und unser Business auf das nächste Level heben», sagt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans.

Die neuen Vernetzungslösungen von Mercedes PRO connect bilden zusammen mit der neuen Telematikgeneration die perfekte Basis für alle erdenklichen Logistik- und Transportanforderungen vom komplexen Management einer Grossflotte bis hin zum Fuhrpark von Kleinunternehmen. Seine herausragende Anpassungsfähigkeit beweist der Sprinter jedoch nicht nur bei der Online-Anbindung und den darauf aufbauenden Diensten, sondern er lässt sich darüber hinaus perfekt auf die jeweiligen Branchen- und Kundenbedürfnisse zuschneiden.

Dank der verschiedenen Varianten eignet sich der Sprinter für Lieferfahrten, Personentransporte sowie auch für den Einsatz in der Baubranche und für Handwerker

Mehr als 1’700 verschiedene Sprinter-Varianten verfügbar
Kastenwagen, Tourer, Pritschenwagen, Fahrgestelle, Bus oder Triebkopf als Aufbauart, drei Antriebskonzepte – erstmals auch mit Vorderradantrieb als Option – Kabinengestaltung, Aufbaulängen, Tonnagen und Laderaumhöhen: Allein aus diesen Parametern ergibt sich eine nochmals gesteigerte Variantenvielfalt des Sprinter. Mehr als 1’700 verschiedene Ausführungen lassen sich so zusammenstellen und damit deutlich mehr als bei seinem Vorgänger. Diese maximale Modularität definiert den Kern des neuen Sprinter-Konzepts und reflektiert damit sowohl branchenspezifische Anforderungen als auch unterschiedliche Kundensegmente. Bei den Branchenlösungen reicht die Bandbreite von klassischen Kurierdiensten auf der letzten Auslieferungsmeile über den Transport von Waren auch auf längeren Strecken bis hin zu Servicetechnikern, die ihr Fahrzeug als rollendes Ersatzteillager nutzen. Darüber hinaus dient der neue Sprinter auch als Reisemobil oder Bus und wird im Rettungsdienst beispielsweise als Ambulanz eingesetzt. Heterogen wie die Einsatzzwecke sind auch die Zielgruppen. Der Sprinter liefert die Antworten auf alle Transportfragen für traditionsbewusste Eigentümer ebenso wie für kostenbewusste Fuhrparkmanager. Auch die relativ jungen Gruppen der Start-up-Geschäftsführer, die beispielsweise Lieferdienste im urbanen Umfeld betreiben, und die zukunftsorientierten Quereinsteiger mit einer klaren Ausrichtung auf nachhaltige Mobilität finden bei Mercedes-Benz Vans ein Zuhause.

Das Park-Paket mit Park-Assistent und Rückfahrkamera warnt den Fahrer durch ein optisches und akustisches Signal vor Hindernissen

Weniger Papierkrieg für Kleinstflotten oder Grossfuhrparks
Völlig neue Möglichkeiten eröffnet der Sprinter für das Flotten- und Fahrzeugmanagement. Innovative Vernetzungslösungen sorgen für einen Effizienzsprung und für eine spürbare Erleichterung der administrativen Aufgaben rund um den Fuhrpark. Alle optionalen Vernetzungsangebote werden unter Mercedes PRO connect zusammengefasst. Der webbasierte Service für Fuhrparkkunden vom Kleinstgewerbe bis hin zu Grosskunden verbindet den Fuhrparkmanager über das Fahrzeugmanagement-Tool mit allen Fahrzeugen und Fahrern in seiner Flotte. Damit können online Aufträge gesteuert und Fahrzeuginformationen wie Standort, Kraftstoffvorrat oder Wartungsintervalle nahezu in Echtzeit abgefragt werden. Mit dem übersichtlichen und leicht zu bedienenden Fahrzeugmanagement-Tool verschafft sich der Flottenmanager schnell und einfach einen vollständigen Überblick über seine Flotte.

Das modulare Ablagekonzept lässt sich mit den offenen und geschlossenen Fächer den Bedürfnissen des Fahrers und den jeweiligen Branchenanforderungen anpassen

Vorderradantrieb und Triebkopf schaffen weitere Möglichkeiten
Ebenfalls zwei Neuerungen, die den Weg zu weiteren Innovationen im Bereich der Um- und Nachrüstungen ebnen: Das bewährte Antriebskonzept um Heck- und Allradantrieb wurde um einen neuen Vorderradantrieb ergänzt. Bei dieser Version steigt konstruktionsbedingt die Nutzlast um 50 Kilogramm gegenüber dem Heckantrieb und eine 80 Millimeter niedrigere Ladekante macht das Be- und Entladen bei gewerblich genutzten Fahrzeugen oder das Ein- und Aussteigen aus dem Wohn- und Schlafbereich von Reisemobilen deutlich komfortabler. Den wachsenden Markt der Reisebegleiter bedient auch der nur für Aufbauhersteller bestellbare Sprinter als Triebkopf-Variante. Diese bietet ebenfalls in Kombination mit dem Vorderradantrieb eine große Gestaltungsfreiheit bei der Konzeption und Nutzung von Aufbauten.

Testphase: Prototypen absolvieren neun Millionen Kilometer
Bei der Fahrzeug-Entwicklung kamen die klassischen Eigenschaften des Segmentbegründers nicht zu kurz. Sicherheit, Zuverlässigkeit, Robustheit und Wirtschaftlichkeit gehören so selbstverständlich zum Sprinter wie der im Kühlergrill integrierte Stern. Um eine hohe Produktqualität vom Produktionsstart an zu gewährleisten, durchliefen die Prototypen mit ihren drei Motoren und sieben Getriebevarianten Testzyklen mit über neun Millionen Kilometern. Die Fahrzeuge wurden an acht Standorten in vier Ländern und unter unterschiedlichsten Bedingungen erprobt, von der Kälte in Finnland, über die Höhe in den Anden, bis zur Hitze in den USA.

Moderne Sicherheits- und Assistenzsysteme
Der neue Sprinter setzt voll und ganz auf Sicherheit: Mercedes-Benz Vans wird seiner Rolle als Innovationstreiber und Vorreiter bei der Einführung moderner Sicherheitstechnologien auch im Large-Van-Segment erneut gerecht. Schliesslich spielen moderne Sicherheits- und Assistenzsysteme in diesem Segment eine besonders grosse Rolle, denn gewerblich genutzte Fahrzeuge sind oft täglich im Einsatz, absolvieren eine hohe Laufleistung und sollen trotz vergleichsweise grosser Abmessungen auch in schwierigen Situationen beherrschbar bleiben.

Mit dem neuen Sprinter halten eine ganze Reihe von optionalen Sicherheits- und Assistenzsystemen bei Mercedes-Benz Vans Einzug. Dazu gehören der radarbasierte Abstands-Assistent DISTRONIC, der Aktive Brems-Assistent, der Aktive Spurhalte-Assistent sowie der Aufmerksamkeits-Assistent ATTENTION ASSIST. Einen weiteren wichtigen Beitrag zur Entlastung des Fahrers leistet das optionale Park-Paket inklusive einer 360-Grad-Kamera. Ganz selbstverständlich ist der Seitenwind-Assistent serienmässig mit an Bord, der Transporterfahrten insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten zum Beispiel auf der Autobahn deutlich sicherer macht. Der Traffic Sign Assist schafft eine zusätzliche Aufmerksamkeit für Geschwindigkeitsbegrenzungen, Einfahrt- und Überholverbote sowie deren Aufhebung.

pd / Mercedes-Benz

Weiterleiten
  • gplus
  • pinterest